Im vergangenen November habe ich insgesamt drei spannende und erkenntnisreiche Konferenzen zu ökonomischen Themen in Hamburg, Frankfurt und Bamberg besucht. Auf zwei Konferenzen hielt ich Fachvorträge, die auf Forschungsergebnissen aus meinem laufenden Promotionsprojekt fußten. Mehr

Für das Sommersemester 2019 habe ich ein Blockseminar konzipiert zum Thema Die politische Zukunft des Geldes in internationaler Perspektive bzw. The Political Future of Money in International Perspective. Mein Erfurter Promotionsbetreuer hat mir einen entsprechenden Lehrauftrag angeboten. Während dadurch die grundständige Lehre von neuesten Erkenntnissen aus meiner laufenden Forschung profitieren könnte, würde ich weitere Praxiserfahrungen sammeln. Mehr

Als Bildungsarbeiter ist für mich eine regelmäßige didaktische und methodische Weiterbildung selbstverständlich und unverzichtbar. Das gilt sowohl für die Einsatzbereiche der politisch-ökonomischen Bildung und der hochschulischen Lehre als auch für die Organisationsberatung. Im letzten Jahr habe ich deshalb ein Programm zur hochschuldidaktischen Weiterbildung begonnen. Mein Plan ist bereits jetzt übererfüllt, sodass für meine Zertifizierung in Hochschuldidaktik nicht mehr viel fehlt. Weiterlesen

Schon seit vielen Jahren setze ich die beteiligungsförderlichen Methoden der Technology of Participation (ToP) erfolgreich ein. Dafür bekomme ich regelmäßig gutes Feedback und ernte bisweilen sogar das Lob faszinierter Teilnehmer*innen. Anlässlich der deutschen Adaption vor nunmehr 15 Jahren luden die Frauen und Männer der ersten Stunden zu einer Jubiläumstagung ein. Bei dieser Gelegenheit habe ich mich schließlich als ToP-Moderator zertifizieren lassen. Damit schließt sich der Kreis zu meiner ersten Moderationsausbildung vor knapp zehn Jahren. Mehr

Viele Monate habe ich ihn vorbereitet, ihm erwartungsfroh entgegengefiebert. Und jetzt konnte ich ihn endlich realisieren: meinen ersten Besuch im Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg im Breisgau, dem Ort, wo all die relevanten Akten der deutschen Streitkräfte aus der Zeit des kaiserlichen Weltmachtstrebens, der Weimarer Republik und der NS-Gewaltherrschaft lagern. Ein kleiner Bericht

Den 200. Geburtstag von Karl Marx nimmt die Hans-Böckler-Stiftung zum Anlass, eine wissenschaftliche Tagung auszurichten, die den »Marxismus« aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Neben etablierten Marx-Kennern bietet sie vor allem ausgewählten Nachwuchswissenschaftler*innen sehr viel Raum, ihre Forschungsergebnisse zu diskutieren. Dass auch ich im April 2018 dabei sein darf, freut mich außerordentlich. In meinem Impulsvortrag werde ich den Marx’schen Forschungsbeitrag vor dem Hintergrund der Demokratiedefizite und Verteilungsungerechtigkeiten im derzeitigen Geldsystem hinterfragen. Lesen Sie dazu am besten meinen Abstract.

Wenngleich mein Promotionsvorhaben zum Geldsystem unbedingte Priorität genießt, pflege ich auch meinen zweiten Schwerpunktbereich. So erforsche ich auf Sparflamme weiterhin Imperialismus, Militarismus, Kriegsstrategien und Konfliktursachen. Übrigens lassen sich auch dort Bezüge zur Politischen Ökonomie, also zum Finanz- und Wirtschaftssystem und zur Verteilungsfrage, herstellen. Jedenfalls sind für 2018 und 2019 einige Publikationen zur Militärgeschichte und Konfliktforschung sowie ein Archivbesuch geplant. Weiterlesen

Noch einen Tag, dann bin ich Promotionsstipendiat der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung. Ich bin überglücklich, dass bisher sämtliche meiner Bewerbungen um ein Stipendium oder Förderprogramm erfolgreich waren. Wenngleich die Bildungsgewerkschaft GEW zu Recht sozialversicherungspflichtige Vollzeitstellen für den wissenschaftlichen Nachwuchs einfordert, stellt das Böckler-Stipendium für mich eine spürbare Verbesserung dar. Das macht Mut und verschafft mir die nötige Freiheit, mich voll und ganz auf mein anspruchsvolles Forschungsvorhaben zu konzentrieren. Großartig

Für mich ist Gute Lehre eine unverzichtbare, viel zu oft aber noch nicht selbstverständliche Anforderung an den Beruf eines Wissenschaftlers. Umso wichtiger ist eine kontinuierliche didaktische und fachliche Weiterbildung. Daher baue ich durch entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen nicht nur meine Trainerkompetenzen für die politisch-ökonomische Bildung kontinuierlich weiter aus, sondern strebe auch den Erwerb eines deutschlandweit anerkannten Hochschuldidaktik-Zertifikates an. Weiterlesen

1

Rente, Verteilungsgerechtigkeit, Löhne, Arbeitsdruck, Mieten, Korruption, Finanzkrisen – wie hängt das alles zusammen? Ohne Änderungen drohen etwa jeder zweiten Neurentner*in in Deutschland ab 2030 Altersarmut. Wieso schafft es aber Österreich, fast doppelt so viel Rente als hierzulande zu zahlen – und das bei einem nur unwesentlich höheren Eigenbeitrag? Wie machen wir die Altersvorsorge wieder fit? Was wäre für Dich ein sinnvolles, sozial gerechtes, solidarisches und nachhaltiges System? Weiterlesen

Als Beitrag zur sozioökonomischen Lehrbuchforschung werde ich an der Universität Siegen einen Fachvortrag über geldtheoretische Darstellungen und Mythen halten. Ich freue mich, dass mein Themenvorschlag für die Konferenz »Alternativen ökonomischer Lehre und Forschung« überzeugen konnte. Der Siegener Fachbereich »Plurale Ökonomik« und der »Arbeitskreis Politische Ökonomie« veranstalten sie vom 23. bis 25. November 2017. Noch mehr freue ich mich aber auf eine rege Diskussion und auf viele Anregungen. Zur Einstimmung darauf verweise ich auf meinen nur unwesentlich überarbeiteten Abstract.

Seit August fördert mich die Universität Erfurt mit einem speziellen Vollzeit-Stipendium und einem zusätzlichen Forschungsbudget. Dieses Stipendium verschafft mir einerseits die nötige Freiheit, mich auf mein Promotionsprojekt zu konzentrieren. Gleichzeitig habe ich mich aber auch verpflichtet, externe Projektmittel einzuwerben. Weiterlesen

Ich freue mich, an der internationalen »Summer Academy for Pluralist Economics« teilnehmen zu dürfen. Die Sommerakademie findet vom 4. bis 11. August 2017 in Neudietendorf bei Erfurt statt. Mein Beitrag wird dabei ein zweistündiger Workshop über Geldsystemalternativen sein. Weiterlesen

Vorige Woche kam meine sehnlich erwartete Zulassung für den internationalen Kongress »Momentum17«. Gleich meine erste Konferenzbewerbung war erfolgreich. Schon im Herbst dieses Jahres darf ich demzufolge erste Analysen und Hypothesen aus meinen laufenden Promotionsforschungen vor interessiertem Fachpublikum vorstellen. Über die Gelegenheit, zum Spannungsverhältnis von Finanzsystem, politischer Macht und Demokratie zu referieren, freue ich mich außerordentlich. Weiterlesen

Es gibt nur wenige graduierte Historiker*innen und Sozialwissenschaftler*innen, die sich mit der berechtigten Kritik an der vorherrschenden ökonomischen Lehre beschäftigen. Oder die sich mit dem Diskurs über die zukünftige Ausgestaltung der Wirtschaftswissenschaften auseinandersetzen und sich für eine »plurale Ökonomik« engagieren. Aufgrund meines Wissenschaftsverständnisses und eigener interdisziplinärer Forschungen zum Wirtschafts-, Finanz- und Sozialsystem lag das bei mir jedoch nahe. Weiterlesen

Inter- und Transdisziplinarität, historisch-soziale Fundierung, Wissenschaftstheorie und gesellschaftskritische Reflexion des eigenen Wirkens stellen wichtige Aspekte »pluraler Ökonomik« dar. Trotzdem sind entsprechende Methodenkurse noch Mangelware. Das nahm der Fachbereich »Plurale Ökonomik« an der Universität Siegen deshalb zum Anlass für ein Blockseminar »Methodenpluralismus«. Mir kam dabei die Ehre zu, angehende Ökonom*innen in die geisteswissenschaftliche Meta-Methode der historischen Quellenkritik und Begriffsreflexion einzuführen. Mehr

Gestern war mein erster Tag am neuen »Dienstort«, wie es so schön heißt. Als älteste deutsche Universität ist Erfurt jedenfalls echt dufte. Ich bin begeistert, was man alles an einem Tag schaffen kann und wie flexibel, freundlich und entgegenkommend die Servicemitarbeiterinnen sind. Ab sofort bin ich übrigens auch ein C2PO-ler. Und das heißt?

Jetzt sind die Weichen gestellt, denn ab sofort bin ich Doktorand an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Erfurt. Schließlich wusste schon Martin Luther: »Wer gut studieren will, der gehe nach Erfurt.« Zeig mir mehr!

Ab sofort können Sie viele neue und außerdem höchst spannende Veranstaltungen rund um Geld, Macht und Reformideen buchen. Als erfahrener Anbieter von politischer Bildung passe ich Inhalte, Methoden sowie Formate selbstverständlich an Ihre konkreten Wünsche und Zielgruppen an. Auch genuin wissenschaftliche Referate oder Workshops realisiere ich gerne für Sie. Neugierig? Prima!

Enrico Schicketanz bekommt von Stig Förster den Wilhelm-Deist-Preis
Prof. Dr. Stig Förster verleiht dem Autor am 18. November 2016 den Wilhelm-Deist-Preis für Militärgeschichte. [Foto: AKM]
Anlässlich der Jahrestagung des Arbeitskreises Militärgeschichte (AKM) zeichnete mich dessen Vorsitzender, der international renommierte Militärhistoriker Prof. Dr. Stig Förster, am 18. November mit dem Wilhelm-Deist-Preis für Militärgeschichte aus. Damit werden die in meiner Magisterarbeit dargestellten Forschungen zur Seemachtideologie und Seestrategie in der deutschen Kriegsmarine unter Großadmiral Raeder gewürdigt. Ich freue mich, als elfter Nachwuchswissenschaftler diesen Preis annehmen zu dürfen.
Zeig mir mehr!

Ich lerne Isländisch, yeah! Hvað heitir þú? Talar þú íslensku? Nei? Þetta gerir ekkert til. Viltu læra íslensku með mér? Nichts verstanden? Dann das Ganze noch einmal auf Deutsch: Wie heißt du? Sprichst du Isländisch? Nein? Das macht nichts. Willst du mit mir Isländisch lernen? Zeig mir mehr!

»Neue Militärgeschichte«, was ist das eigentlich? Zu dieser grundlegenden Frage sind schon viele Bücher geschrieben worden. Ich möchte die Verleihung des Wilhelm-Deist-Preises zum Anlass nehmen, kurz ein paar Gedanken zu meinem eigenen persönlichen Zugang zu dieser geschichtswissenschaftlichen Subdisziplin zu reflektieren, zumal ich bei zwei ihrer Pioniere studiert hatte. Weiterlesen

Ich konnte es erst gar nicht fassen, als ich die frohe Botschaft heute früh lesen durfte. Meine Forschungsschrift zur Seemachtideologie und Seestrategie in der deutschen Kriegsmarine unter Großadmiral Raeder hat den diesjährigen Wilhelm-Deist-Preis für Militärgeschichte gewonnen. Mit dem renommierten Nachwuchspreis wird die hervorragendste deutschsprachige Abschlussarbeit des vergangenen Jahres ausgezeichnet, unabhängig davon, ob sie an einer in- oder ausländischen Universität angefertigt wurde. Weiter so!

Der Herzog von Westminster ist tot; lang vererbe sich sein Reichtum – und das privilegiert und steuerfrei? Der reichste Vertreter des Titularadels ist zugleich der drittreichste Vertreter des britischen Geldadels. Als solcher veranschaulicht er, wie man Riesenvermögen über Generationen hinweg weitestgehend steuerfrei vererbt und dem Fiskus den symbolischen Mittelfinger zeigt. Damit wird Pikettys abstrakter Forschungsbefund bestätigt, wonach Erbschaften als Einkommens- und Vermögensquelle an Bedeutung gewinnen, während Einkommen durch eigene Arbeit an Bedeutung verlieren. Das muss ich lesen!

Viele der heutigen Rentner*innen und Erwerbstätigen können sich noch gut an den Wahlkampfslogan »Die Rente ist sicher« erinnern. Er wird stets mit dem Namen von Norbert Blüm (*1935) verbunden bleiben, der während der Kanzlerschaft Helmut Kohls zwischen 1982 und 1998 Arbeits- und Sozialminister war. Für seinen Ausspruch erntet Blüm bis heute viel Häme und Spott, in den letzten Jahren bisweilen aber auch wohlwollende Aufmerksamkeit. Denn viel zu selten wird in den endlosen Debatten um Altersarmut auf die Vorteile des staatlichen Umlageverfahrens hingewiesen. Dabei ist angesichts der weltweiten Finanzsystemkrise und Niedrigzinspolitik keine andere Methode krisensicherer und zugleich vergleichsweise renditestark. Ich will mehr wissen!